Guichinga Dorfbühne
 

 

 

Theaterstück 2021

"Vier Bunte Abende mit der Dorfbühne"
so überschrieb der Starnberger Merkus Anfang November seine Ankündigung unserer Aufführung von 1990.

 

 

Liebe Freunde der Guichinga Dorfbühne

2020 ist für uns ein besonderes Jahr. Ja, Corona. Aber als wir Ende Januar darüber gesprochen haben was wir heuer im Herbst spielen, hatten wir ein anderen Thema:

Vor 30 Jahre haben wir uns in "Guichinga Dorfbühne" umbenannt. (Die Theatergruppe ist schon deutlich älter, ein genaues Gründungsdatum kennen wir leider nicht).

Viele Theatergruppen spielen zu einem Jubiläum ein altes Erfolgstück. Deshalb haben auch wir uns überlegt mal im Archiv der alten Einakter zu wühlen und wir sind fündig geworden.
(Das Problem war nicht, zwei gute Einakter zu finden, sondern welche die auch altersmäßig zu unseren Ensemble passen. Dabei wurde dann schon mal aus einem Vater ein Nachbar und aus der Nichte eine Schwester.)

 

Doch leider müssen wir nun unsere für November geplanten Auftritte absagen.

Die Entwicklung der Corona-Zahlen in den letzten Wochen ist so extrem, dass wir trotz des sehr guten Hygienekonzepts des Gasthofes Widmann die Verantwortung für die Gesundheit unserer Besucher und aller anderen Beteiligten nicht mehr übernehmen können.

Da wir bereits eine Menge Zeit und Aufwand in die Stücke gesteckt haben, hoffen wir darauf, sie im Herbst 2021 doch für Sie spielen zu dürfen.

 

Und das sind die beiden Stücke (Ach.. auch diesmal geht's wieder mal um eine Leiche, oder zwei oder sogar drei...)

"Der Rubinring"

Diese altmünchner Kommödie haben wir 2004 bereits einmal gespielt.

Xaver Behringer (übrigens die einzige Rolle die heuer genauso wie in der Originalaufführung besetzt ist) hat ein Problem. Seiner Frau Christine rutscht leider sehr schnell mal die Hand aus. Und gestern ist es wieder mal passiert. Sie fühlte sich in der Trambahn belästigt und patsch.... Und jetzt taucht der geohrfeigte Herr bei Behringers auf und fordert eine öffentliche Entschuldigung.
Damit beginnt eine Reihe von Missverständnissen, Verwechselungen, falschen Verdächtigungen und vermeintlichen Beweisen, wobei Xavers Schwester Christl und das italienische Dienstmädchen Maria (2004 war sie übrigens noch Französin, aber Andrea kann eben besser Italienisch als Französisch) ebenfalls kräftig zur allgemeinen Verwirrung beitragen

Und dann taucht der Rubinring auf... und alles läuft auf ein Duell! hinaus.

 

Und als zweites Stück:

"Die Männerrevolution"

Diese bayerische Kommödie haben wir 1991 bereits einmal gespielt.

Xaver, der Bauer vom Zillerhof ist ein armer Hund. Er steht völlig unter dem Pantoffel seiner Ehefrau Wally. Oder wie er es ausdrückt, er führt eine emanzipatorische Ehe.
Sehr zum Vergnügen seines Bruders Isidor, der seinem Bruder fleißig seine Freiheit unter die Nase reibt. Doch dann ändert sich die Situation dramatisch. Als nämlich Annemarie Winkendroben-Emmerich auftaucht. Isidors heimlicher Kurschatten. Diese verbündet sich schnell mit Wally und damit ändern sich auch Isidors Gewohnheiten schlagartig.
Mit der Hilfe ihres Nachbarn schmieden die beiden Brüder nun einen Plan um ihrem Joch zu entgegen. Und sie planen die Männerrevolution...

Wenn es Sie jetzt interessiert, wer sich mit wem duelliert und wie dieses Duell ausgeht und ob die Männerrevolution erfolgreich ist (wie heißt es im Fernsehen immer? Bitte nicht nachmachen, es besteht Gefahr für Leib und Leben) oder wenn sie von 1991 und 2004 noch wissen wie es ausgeht aber wissen wollen wie wir die Stücke jetzt spielen....

dass erfahren Sie hoffentlich im November 2021 wie immer beim Oberen Wirt in Gilching!
bh